Rotary International
Wiesbaden

Home Impressum


Termine






Soziale Projekte
des RC Wiesbaden-Kochbrunnen
___________________________________

Es ist ein gutes Gefühl sich in einem Club zu engagieren in dem positives geleistet wird. Der RC Wiesbaden-Kochbrunnen unterstützt als Hauptprojekt die DKMS Deutsche Knochenmark-Spenderdatei, ein von Prof. Dr. med. Lorbacher mit großer Energie angestoßenes Engagement. Darüber hinaus unterstützt der Club wechselnde Projekte, etwa seit einigen Jahren die unermüdliche Arbeit unseres Pfarrers i.R. Detlef Nierenz im Verein SiN Seelsorge in Notfällen. Ein weiteres Engagement des Clubs galt der Aktion Moses.

_______

DKMS – Deutsche Knochenmark Spende

__________________________________________________

Die DKMS wurde 1991 aus einer Privatinitiative gegründet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu motivieren, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen, um Leukämiepatienten zu helfen. Je mehr Menschen in der DKMS registriert sind, desto besser, denn es ist sehr schwierig, einen passenden Spender zu finden. Die DKMS organisiert mit der Hilfe privater Initiativen und Unternehmen sogenannte Typisierungsaktionen. Jedes Jahr werden auf diese Weise zwischen 70.000 und 100.000 neue potenzielle Stammzellspender gewonnen. Seit ihrer Gründung wurde die Datei der DKMS auf einen Bestand von über 1.000.000 Stammzellspendern ausgebaut. Insgesamt konnten DKMS-Spender bereits über 5.000 mal neue Lebenshoffnung schenken. Die Registrierung eines Spenders kostet die DKMS 50,- _, die aus privaten Spenden finanziert werden muss, da die Anschubfinanzierung der Dt. Krebshilfe und dem Bundesministerium für Gesundheit 1994 endete. DKMS Spendenkonto: 255 556, BLZ 641 500 20 bei der Kreissparkasse Tübingen.

__________________________________________________________

SiN – Seelsorge in Notfällen

Durch Unfälle und Katastrophen werden Menschen in akute Krisen gestürzt. Die technische und medizinische Versorgung wird durch Feuerwehr und Rettungsdienste sichergestellt, doch seelischen Beistand erhalten diese Menschen – wenn überhaupt – erst sehr viel später. Um den Betroffenen möglichst schnell die Verarbeitung belastender Erfahrungen zu ermöglichen, wurde 1993 der Verein „Seelsorge in Notfällen e.V." (kurz: SiN) in Wiesbaden gegründet. SiN arbeitet eng mit Feuerwehren, Rettungsdiensten und Polizei zusammen, um z.B. bei schweren Unfällen, plötzlichen Todesfällen, Suizid-Patienten usw. schnell seelsorgerischen Beistand leisten zu können. Die ehrenamtlich arbeitenden, diensthabenden 2er-Teams werden von den Rettungsdiensten angefordert und können innerhalb von 20Minuten vor Ort sein. Die entsprechende Mobilität wird durch vereinseigene Dienstfahrzeuge ermöglicht. Gemeinsam mit Taunus-Auto übergab der Rotary-Club Wiesbaden-Kochbrunnen, der bereits in der Vergangenheit Aktivitäten von SiN unterstützte, im September 2002 ein Mercedes-Benz-Einsatzfahrzeug an den Verein, um auch in Zukunft größtmögliche Mobilität zu gewährleisten. Unterstützt werden kann SiN durch finanzielle Mittel, bzw. durch aktive Mitarbeit in Notfallseelsorge-Einsätzen, denen eine Schulung und Hospitationsphase vorausgeht. Spendenkonto: 400 25 80, BLZ 520 604 10 bei der Evangelischen Kreditgenossenschaft.

__________________________________________________________

Aktion Moses

Obwohl bereits ein vielfältiges Hilfsangebot für werdende Mütter besteht, werden einige Schwangere durch besondere Krisensituationen gezwungen, ihre Schwangerschaft unentdeckt auszutragen. An diese richtet sich ein Angebot des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF): die Aktion Moses. Der SkF möchte Frauen bereits während der Schwangerschaft Beratung und Perspektiven anbieten und richtete dafür zusammen mit dem SkF Mainz eine 24-stündige Telefonseelsorge ein. (Tel: 01805/088880) Außerdem wird den Schwangeren eine „vertrauliche Geburt" in der Asklepios Paulinen-Klinik offeriert. Die Kosten der Geburt, Vor- und Nachsorge übernimmt die Klinik. Die Schwangeren müssen keine Angaben zu ihrer Person machen, doch wird ihnen angeboten, persönliche Materialien bei einem Notar zu hinterlegen, die eventuell später an ihr Kind herausgegeben werden können. Auch wenn ein Kind heimlich zur Welt gebracht wird, bietet der SkF seine Hilfe an. Durch eine „Arm-zu-Arm-Übergabe" des Neugeborenen im Jugendhilfezentrum Johannesstift, wird das Kind in fürsorgliche Hände und letztlich der Obhut des Jugendamtes übergeben, das alle entstehenden Kosten für das Kind übernimmt und es an eine Pflegefamilie vermittelt. Spendenkonto: 400 131 30 40, BLZ 370 601 93 bei der Pax Bank, Kennwort: Aktion Moses Wiesbaden